Odie's Regenbogenbrücke

Odie's Abschied

Liebe Freunde,

lange gab es von mir nichts mehr zu hören,
nun müssen Frauchen und Tante den Rest meines Daseins
auf Erden für Euch aufschreiben.

Am 11. Juni waren wir noch einmal in meinem geliebten
Garten und wie immer habe ich mich auch riesig darüber
gefreut. Jedoch sagte mir eine innere Stimme, dass dies
mein letzter Besuch im Garten war und ich nie wieder
hier herkommen würde.
Ich hatte noch nicht einmal mehr Lust oder genügend
Kraft um zu spielen. Nach ein paar Schritten schon
fiel mir das Laufen schwer, aber ich genoß es,
mich wenigstens noch einmal ins Gras zu legen.

Am liebsten jedoch war ich nur noch zu Hause.
Dort hatte ich mein geliebtes Spielzeug und natürlich
mein Frauchen, die immer mit mir spielte.

Da ich mich immer öfters nicht so wohl fühlte, telefonierte
Frauchen oft mit dem Tierarzt, der mich auch schon
zu Hause besucht hatte.

Am 27. Juni hatte Frauchen schon früh mit dem
Tierarzt telefoniert und anschließend hat sie
viel geweint.
Mir war klar, dass nun die Zeit gekommen war, in
der wir Abschied voneinander nehmen mußten.

Wie schon vorher hatte Frauchen den Tierarzt
zu uns nach Hause kommen lassen und wie immer
war er auch ganz lieb zu mir. Frauchen hat mich
die ganze Zeit über in den Armen gehalten und
mich gestreichelt, solange bis ich eingeschafen
war.

Als ich dann über die Regenbogenbrücke gegangen
bin, warteten bereits meine Freunde Püppi, Idefix
und auch meine Internetfreundin Susi auf mich
um mich zu begrüßen.
Ich habe mich gefreut sie wiederzusehen.

Meine Familie zu Hause soll aber nicht traurig sein,
denn nun habe ich keine Schmerzen mehr und in Gedanken
bin ich immer bei ihnen.
Und wenn die Zeit einmal gekommen ist, werden wir uns
alle wiedersehen.